kids in the park

6. Juli 2017

„Am Volksgarten im Grüngürtel von Köln wird die städtebauliche Nutzung primär durch das Wohnen bestimmt. Dieser Ansatz deutet entsprechend darauf, dass viele Kinder und Familien in diesen Wohngebieten ansässig sind. Spielplätze oder Kindergärten sind jedoch nur vereinzelt vorzufinden, wobei diese nicht gerade den Erfordernissen eines Kindes entsprechen. Um jedoch einen großen Eingriff in den Kölner Grüngürtel zu vermeiden, ist der Entwurf, mit Ausnahme von drei Türmen, von dem Boden abgehoben und gibt folglich ein nahezu vollkommen schwebendes Bild ab“

„Das Entwurfsziel, den Kindern jederzeit den Bezug zur Natur und die Möglichkeit der Nutzung von Freiräumen zu bieten, ohne dies witterungsabhängig zu machen, wird durch die überdachte Zwischenetage im 2. Obergeschoss und der Dachterrasse im 4. Obergeschoss erreicht.
Auch in geschlossenen Räumen soll dieser Gesichtspunkt nicht fehlen, wodurch die Idee der Fassadengestaltung entstand. Durch Verwendung einer Glasfassade mit vorgehangenem Lochblech wird die Transparenz, und somit der Blick ins Grüne gewährleistet, ohne einen weiteren Schutz vor Sonne und Wärme vorführen zu müssen. Außerdem verspricht der entstehende, ein Meter breite Zwischenraum der beiden Komponenten weiteren Aufenthalt für Kinder.“