Wahlmodul⎜Die Zukunft der Fassade

16. November 2018

Zukünftige Entwicklungen an der Fassade

Alexander Reddel│Arash Dadafarin│Farzaneh Najah

Ein wesentlicher Bestandteil aller Bauwerke ist die Gebäudehülle, die als dritte Haut die Nutzer vor den Einwirkungen der Umwelt schützt. Gleichzeitig formuliert sie ein äußeres Erscheinungsbild und prägt damit das städtebauliche Umfeld. Vor dem Hintergrund des Klimaschutzes sind die Anforderungen an die Gebäudehülle gestiegen: Bei der Gestaltung müssen neben den Aspekten der Belichtung und Belüftung u.a. auch der sommerliche und winterliche Wärmeschutz, die Luftdichtigkeit und Möglichkeit zur Energiegewinnung beachtet werden.

Heutzutage werden Einfamilienhäuser zum Großteil mit Wärmedämmverbundsystem (WDVS) ausgestattet, um den Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) gerecht zu werden. Der Wärmeschutz steht hier so sehr im Vordergrund, dass durch die Dämmung und Abdichtung der Gebäude oftmals Schimmelschäden durch mangelnde Lüftung entstehen.

Darüber hinaus gilt der Dämmstoff dieses adhäsiven Verfahrens als Sondermüll, was enorme Probleme bei der Entsorgung bereitet und somit den Ansprüchen nachhaltigen Bauens nicht entspricht. Bei dieser Ausgangssituation setzt das hier präsentierte Fassadensystem an.

Doppelfassaden funktionieren in der Regel als reine Glasfassaden. Bei diesem Projekt wird untersucht, ob dieses Prinzip auch auf Lochfassaden, die beim Einfamilienhausbau üblich sind, übertragbar ist.

Diese Klappen werden über Thermozylinder gesteuert. Die Technische Universität München hat ein Fassadensystem entwickelt, dass mit diesen Thermozylindern arbeitet. Darin befindet sich ein Wachs-Öl-Gemisch, das sich ab einer bestimmten Temperatur ausdehnt. Di Volumenerhöhung erzeugt einen Druck, der die Zylinder wie Teleskope auseinanderschiebt und die Lüftungsklappen öffnen sich. Sinkt die Temperatur, ziehen sie sich wieder zusammen und die Lüftungsklappen schließen sich. So entsteht im Kältefall eine ruhende Luftschicht, die als Pufferzone dient und Wärmeverluste verringert. Im Wärmefall kann durch die geöffffneten Lüftungsklappen ein Luftstromerzeugt werden der warme Luft abtransportiert und eine Überhitzung vermeidet.